Reiseveranstalter in der Krise: Teil II

Nachdem meine Bemühungen eine einvernehmliche Lösung mit dem Reiseveranstalter Secret Escapes zur Rückzahlung des gesamten Reisepreises meiner durch den Veranstalter stornierten Urlaubsreise gescheitert sind, beschreite ich gerade den Rechtsweg, um mein Recht als Verbraucher zur Rückerstattung des Reisepreises wahrzunehmen.

Wie ich ja in meinem Beitrag Reiseveranstalter in der Krise berichtet habe, hatte ich den 20. Mai 20 als Zahlungstermin festgelegt. Leider erhielt ich bis zum 24.5.20 seitens Secret Escapes auf mein Einschreiben vom 1. Mai 2020 keine Antwort, sodass ich meine Rechtsschutzversicherung Advocard anrief, um Deckungszusage zu erhalten. Diese erhielt ich nach Prüfung meiner eingereichten Unterlagen, verbunden mit dem Hinweis, dass sich das Portal Flightright kostenfrei um mein Anliegen kümmern würde. Dieser Hinweis war für mich erfreulich, denn damit entfiel erst einmal meine Selbstbeteiligung.

Ich trug mein Anliegen am 24.5.20 über einen mir zugesandten Link vor und erhielt am 25.5.20 den Anruf einer Anwaltskanzlei aus Düsseldorf. Nach zunächst telefonischer Abklärung wurde ich zur Überstellung aller Unterlagen gebeten, damit man meinen Fall nochmals prüfen können. Diese erneute Prüfung verlief positiv und man teilte mir mit, dass man mich vertreten werde. Wir vereinbarten, dass ich eine Mahnung mit Zahlungsfrist wünsche. Zur Sicherstellung meines Mandats schickte man mir am 27.5.20 per E-Mail eine Vollmacht zu, die ich unterzeichnet und zur Einleitung aller Maßnahmen zurücksenden solle.

Am 28.5.20 erhielt ich eine E-Mail von Secret Escapes, in der man mir mitteilte, dass „wir Ihnen Ihren Buchungsbetrag nun vollständig in bar erstatten können.“ Das von SE gesetzte Zahlungsziel sei spätestens in zwei Wochen erfüllt.

Dem Düsseldorfer Anwaltsbüro und der Rechtsschutzversicherung teilte ich die neue Situation mit. Nach Rücksprache mit beiden entschied ich mich dafür, dass ich alle Aktivitäten erst einmal bis zum 15. Juni 2020 stoppe.

Nunmehr warte ich auf den Zahlungseingang und werde euch über den weiteren Verlauf in der nahen Zukunft unterrichten. Wie aus meinen Berichten ersichtlich, ist mein Vertrauen in den Anbieter Secret Escapes sehr geschrumpft. Ob ich diesen weiter empfehlen kann und werde, wird die Zukunft zeigen. Von Freunden und Bekannten habe ich aber zwischenzeitlich erfahren dürfen, dass Unternehmen wie Studiosus und Meiers Weltreisen seinen Kunden freiwillig die Barerstattung oder auf Wunsch eine Gutschrift angeboten haben. Die diesbezügliche Abwicklung hat drei Wochen in Anspruch genommen und nicht wie bei SE bereits drei Monate.

Glaubt es oder nicht: Der vollständige Reisepreis wurde mir am 4. Juni 2020 zurück überwiesen! Endlich – jetzt werde ich meine Rechtsschutzversicherung und das Anwaltsbüro davon in Kenntnis setzen, damit der „Fall“ abgeschlossen werden kann. Ich bin froh, dass ich nunmehr nicht mehr bangen muss, weiß aber mit Sicherheit, dass ich mit einem Reiseveranstalter, der sich seinen Kunden gegenüber so verhält, nie mehr verreisen werde.